Overblog
Editer l'article Suivre ce blog Administration + Créer mon blog

Partnerschaft zwischen Philippsthal und Salies du Salat besteht seit 40 Jahren – Delegation aus dem Werratal besucht Südfrankreich

Ein Apfelbaum als Freundschaftssymbol

Salies du Salat/Philippsthal. 33 Philippsthaler haben die lange Reise in die Partnerstadt Salies du Salat in Südfrankreich angetreten, um dort das 40-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen beiden Kommunen zu feiern.

  Pflanzaktion in Südfrankreich: Andreas Nennstiel, Vorsitzender der Philippsthaler Gemeindevertretung, und Bürgermeister Ralf Orth (im dunklen Anzug, von links) pflanzen mit tatkräftiger Unterstützung der südfranzösischen Gastgeber einen Apfelbaum in der Partnergemeinde Salies du Salat. Rechts der Salieser Partnerschaftsbeauftragte Jacques Hennebois. Fotos: nh

Pflanzaktion in Südfrankreich: Andreas Nennstiel, Vorsitzender der Philippsthaler Gemeindevertretung, und Bürgermeister Ralf Orth (im dunklen Anzug, von links) pflanzen mit tatkräftiger Unterstützung der südfranzösischen Gastgeber einen Apfelbaum in der Partnergemeinde Salies du Salat. Rechts der Salieser Partnerschaftsbeauftragte Jacques Hennebois. Fotos: nh

Zur Delegation gehörten auch Bürgermeister Ralf Orth, die erste Beigeordnete Bärbel Führer, der Vorsitzende der Gemeindevertretung Andreas Nennstiel, der ehemalige Bürgermeister Hartwig Klotzbach sowie drei weitere Gemeindevertreter. Im Gepäck hatten die Philippsthaler einen Apfelbaum, der tatsächlich schon einen Apfel hatte.

Während der offiziellen Feierstunde zur 40-jährigen Partnerschaft zwischen Salies und Philippsthal wurden der Partnerschaftsgedanke erneuert und Gastgeschenke ausgetauscht.

Gegenseitiges Verständnis

In den Reden hoben sowohl Bürgermeister Jean-Pierre Duprat aus Salies, wie auch Bürgermeister Ralf Orth aus Philippsthal die Bedeutung der Partnerschaft hervor. Durch das gegenseitige Kennenlernen der Länder, Menschen und Kulturen werde gegenseitiges Verständnis erreicht. Gerade in den Krisenzeiten sollten die Nationen sich annähern, um den Frieden zu erhalten. Vor allem für und mit den Jugendlichen soll die Partnerschaft weitergeführt und ein Austausch gefördert werden. Bürgermeister Ralf Orth überreichte den wohlbehalten in Salies angekommenen Apfelbaum, an dem noch immer der Apfel hing, an seinen französischen Kollegen. Im Gegenzug bekam er einen eigens für diesen Tag entworfenen Teller. Unter den Klängen der beiden Nationalhymnen und der Europahymne wurde der Baum eingepflanzt. Während eines gemeinsamen Essens wurde von den Franzosen auch die heimliche Nationalhymne der Gegend „Se canto“ angestimmt, worauf die Deutschen mit dem „Steigerlied“ antworteten.

In den folgenden Tagen besuchten die Gäste aus dem Werratal den typischen Wochenmarkt in Salies und bestritten eine Stadtrallye, organisiert von Esther Ricart, einer Deutschen mit Wurzeln in Philippsthal. Weiterhin standen Ausflüge nach Auch mit Armagnac-Verkostung, an den Atlantik, in die Pyrenäen und sogar nach Spanien auf dem Programm der Besucher.

Als am Tag der Abreise die letzten Gastgeschenke ausgetauscht waren, gab es noch einmal herzliche Umarmungen zwischen Deutschen und Franzosen und ein paar Tränen wurden verstohlen weggewischt. Beide Gruppen versicherten sich ein baldiges Wiedersehen. Bürgermeister Ralf Orth lud die Salieser ein, in zwei Jahren 825-Jahrfeier nach Philippsthal zu kommen. (red/jce)

zurück zur Übersicht: Heringen, Friedewald, Hohenroda, Schenklengsfeld & Philippsthal

 

Le partenariat entre Philippsthal et Salies du Salat dure depuis 40 ans – une délégation de la vallée de la Werra a rendu visite à la ville du Sud de la France.

Un pommier comme symbole de l'amitié

Salies du Salat/Philippsthal. 33 Philippthaler ont fait un long voyage pour rejoindre dans le Sud de la France Salies du Salat, la ville jumelée pour célébrer l'anniversaire de 40 ans du partenariat entre les deux communes.

 Légende de la photo : Plantation dans le Sud de la France : Andreas Nennstiel Président du Conseil Municipal de Philippsthal et le maire Ralf Orth (costume sombre, à gauche) ont planté un pommier avec l’aide des hôtes français dans la ville jumelle du Salat. A droite le responsable salisien du jumelage, Jacques Hennebois.

Photos: nh

La délégation allemande comprenait aussi le maire Ralf Orth, la première adjointe Bärbel Führer, le président du consei municipal Andréas Nennstiel, le maire honoraire Hartwig Kltozbach et trois autre conseillers. Dans leurs bagages les Philippsthaler avaient amené un pommier déjà chargé d’un fruit.
Au cours de la cérémonie officielle pour le 40 ans de partenariat entre Salies et Philippsthal l'idée du partenariat a été renouvelée et il a été procédé à un échange
de cadeaux.

Compréhension mutuelle

Dans leurs discours des deux maires, Jean-Pierre Duprat maire de Salies, et Ralf Orth maire de Philippsthal ont insisté sur l'importance du partenariat. La compréhension mutuelle est assurée par la connaissance des pays, des peuples et des cultures. Dans la période de crise les nations devraient se rapprocher, pour obtenir la paix. Surtout pour que les jeunes gens qui assureront le partenariat continuent à favoriser un échange. Le maire Ralf Orth a offert le pommier arrivé sain et sauf à Salies avec une pomme encore suspendue, à son collègue français.
En retour, il a reçu un plat en faïence spécialement fabriqué pour cette journée.
L'arbre a été planté au son des deux hymnes nationaux et européen. Lors d'un dîner commun a également retenti le chant emblématique la région votée par les Français « Se canto » auquel les allemands ont répondu par la chanson « Steiger.»

Le jour suivant, les invités de la vallée de la Werra ont visité le marché hebdomadaire et typique de Salies et ont participé à un rallye découverte de la
ville, organisé par Esther Ricart, une allemande dont les racines sont à Philippsthal.

Quelques excursions ont aussi été programmées en Armagnac avec dégustation, sur la côte atlantique, dans les Pyrénées et même en Espagne la veille du départ.

Au moment des adieux, les derniers cadeaux et les derniers commentaires ont
été échangés lors de chaudes étreintes entre allemands et français qui essuyaient furtivement quelques larmes. Ce n’est qu’un au revoir car le maire Ralf Orth a invité les salisiens pour fêter le 825ème anniversaire de la fondation de Philippsthal.

 

(Traduction Jacques Hennebois)

Tag(s) : #Philippsthal
Partager cet article
Repost0
Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :